Bärengruppe

In der Bärengruppe sind Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren.  Die Bärengruppe bereitet den Übergang zur Grundschule vor. Die Kinder ab fünf Jahren, welche im September eingeschult werden, sind Teil der Vorschulgruppe. Ihnen werden täglich 30 Minuten lang die Buchstabend und Zahlen näher gebracht. Während der Vorschule  nehmen die jüngeren Bärenkinder an einem kleinen Projekt teil.

 

Ein Tag in der Bärengruppe

Die Kinder können ab 7 Uhr in den Kindergarten kommen und bereits nach Lust und Laune ihrem Freispiel nachgehen. Um 9.15 Uhr starten die Kinder mit den Erzieherinnen in den Morgenkreis. Ein regelmäßiges Ritual lässt die Kinder zur Ruhe kommen und gemeinsam in den Tag zu starten. Im Morgenkreis wird der aktuelle Tag besprochen, gesungen oder ein Fingerspiel gemacht und abschließend gebetet.

Um 9.45 Uhr frühstücken die Kinder gemeinsam.

Um 10.15 Uhr starten die Kinder wieder ins Freispiel oder nehmen an einem gezielten Angebot teil.

Um 11 Uhr beginnt für die Vorschulkinder die Vorschule.

Gegen 11.30 Uhr geht die Bärengruppe je nach Wetterlage in den Garten.

Zwischen 12 und 12.30 Uhr werden einige der Bärenkinder bereits von ihren Eltern abgeholt. Um 12.30 Uhr gibt es dann für die Mittagskinder Mittagessen.

Zwischen 13 und 14 Uhr können die Kinder noch einmal das Freispiel genießen.

Um 14 Uhr beginnt dann die zweite Abholzeit.

Um 14.30 Uhr versammeln sich dann die Nachmittagskinder in der Mäusegruppe zu einem kleinen Snack.

Um 15 Uhr beginnt dann die letzte Abholzeit.

 

Die Vorschulkinder

Alle Kinder, die im September des jeweiligen Jahres eingeschult werden, gehören zur Vorschulgruppe.

In der Vorschulgruppe bauen wir grundsätzlich auf die gleichen Kompetenzen auf, die auch zu Hause angestrebt werden, doch die Ausgangssituation einer Gruppe mit vielen Kindern ist der Schulsituation ähnlicher.

  • Jedes Kind lernt von Anfang an. Lernen zieht sich durch sein ganzes Leben und hört nie auf.

So bauen wir mit dem Kind gemeinsam auf dem auf, was es aus seiner Familie und seinem sozialen Umfeld mitbringt.

Angebote, die in kooperativer Weise zwischen Kindern, Eltern, Erzieherinnen, Lehrkräften und evtl. Fachkräften angeboten werden, haben folgende Förderschwerpunkte:

 

Selbstwahrnehmung

  • um seine Identität in der Gruppe zu finden, damit es sich wohlfühlen kann, seine Interessen vertritt und ein gesundes Selbstvertrauen entwickelt.

 

Umgang mit sich und anderen

  • Problemlösefertigkeiten entwickelt, rücksichtsvolle Kommunikation pflegt, Strategien in schwierigen Situationen entwerfen und ausprobieren kann,erwartungsvoll und gespannt auf neue Situationen zugeht, Freundschaften schließtund gemeinsame Spielideen verwirklichen kann.

 

Erfahrungen mit dem Lebensbereich Schule

  • Wie Stifthaltung, Schrift (Würzburger Trainingsprogramm) mathematisches Grundwissen, Tages-Wochen und Jahresablauf, Sprachentwicklung, Besuche in der Schule bei Veranstaltungen, Kennenlernen von Lehrkräften.

  • Kinder sind von Natur aus hoch motiviert und wissensdurstig

 

Diese Neugierde und Freude machen wir uns zu Nutzen um die Kinder auf  große und kleine Herausforderungen des Schulalltags vorzubereiten. Ohne Druck und Zwang, sondern durch ein vielseitiges, anregendes Umfeld bekommen die Kinder Anreize, um ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten zu vertiefen. Im Spiel lernen und entdecken sie Mengen und Zahlen, Laute und Buchstaben. Die Kinder erfahren sich in einer Gemeinschaft mit Gleichaltrigen. Sie Sind Helfer und Vorbild für die „jüngeren Kinder“, das stärkt und motiviert. Die Erzieherin begleitet sie in ihrer Entwicklung, erkennt Stärken und Grenzen. (Beobachtungen in allen diesen Bereichen sind die Grundlage für Gespräche mit den Eltern.)

Gemeinsame Ausflüge, besondere Aktionen (z. B. Museumsbesuch, Übernachtung im Kindergarten) stärken das Selbstbewusstsein der Kinder und fördern ein positives Selbstbild.

In der Gemeinschaft mit ihren Freunden lernen die Kinder, die unterschiedlichsten Herausforderungen und Entwicklungsaufgaben zu bewältigen und erwerben parallel dazu Fähigkeiten, die für spätere Belastungen hilfreich sein können.  

Kindergarten übergreifende Unternehmungen (z.B. gemeinsames Turnen mit Vorschulkindern aus dem Kindergarten Münsterschwarzach, Besuch der Kinderfestspiele, Besuch der Kooperationslehrerin im Kindergarten,  Schnupperunterricht in der Schule) erleichtern den Kindern  den Übergang vom Kindergarten in die Grundschule.

Auch für die Eltern ist der Übergang zwischen Kindergarten und Schule eine spannende Zeit.  Neben Elterngesprächen findet im September (unmittelbar nach der Elternbeiratswahl) ein Elternabend für die Vorschuleltern statt. Neben wichtigen Informationen haben sie die Möglichkeit ihre Fragen gemeinsam zu besprechen.    

Es ist uns ein wichtiges Anliegen, die Familien in dieser Zeit gezielt zu begleiten, damit wir die Kinder mit dem Ende der Kindergartenzeit motiviert und gut vorbereitet in die Schule verabschieden können.

Platzanfragen können Sie gerne über unser Kontaktformular stellen.

12/6/2019

TERMINE
KONTAKT

Kindergarten St. Josef e.V.

Kirchgasse  12

97359 Schwarzach am Main

Büro:

09324/2950

info@kindergarten-schwarzach.de

ANFAHRT
TELEFON DER GRUPPEN

Hasennest

09324 – 97 84 75 7

(ab 07.30 Uhr zu erreichen)

Mäusegruppe

09324 – 97 89 61

(zwischen 08.30 Uhr und 09.00 Uhr und jederzeit im Notfall)

Bärengruppe

09324 – 97 89 62

(zwischen 07.00 Uhr und 09.00 Uhr und jederzeit im Notfall; hier können zwischen 07.00 Uhr und 08.00 Uhr auch die Kinder der anderen Gruppen entschuldigt werden)

© 2018 Kindergarten St. Josef e.V.